Has­ten geht ein neu­es Licht auf

rga Pres­se­ar­ti­kel vom 23.12.2020

Bezirks­ver­tre­tung finan­ziert Later­nen und will wei­te­re Impul­se an und auf der Werk­zeug­tras­se set­zen.

Von Frank Mich­al­c­zak

Has­ten ist ein Licht auf­ge­gan­gen. Drei Tage vor Hei­lig­abend nahm Bezirks­bür­ger­meis­ter Otto Mäh­ler die neue Stra­ßen­la­ter­ne in Augen­schein, die künf­tig einen Miss­stand behe­ben soll. „Im Bereich der Ede­ka-Filia­le ist es viel zu dun­kel, vor allem nach Geschäfts­schluss. Das woll­ten wir ändern“, erklärt der SPD-Poli­ti­ker. Anfang 2021 soll daher ein zwei­ter Mast fol­gen, nach­dem die zustän­di­gen Tech­ni­ker nach lan­ger Suche ein dafür not­wen­di­ges Leer­rohr ent­deckt haben.

5600 Euro stell­te die Bezirks­ver­tre­tung Alt-Rem­scheid aus ihrem Bud­get für die Inves­ti­ti­on zur Ver­fü­gung. Die­se steht im Zusam­men­hang mit einem Ver­schö­ne­rungs­pro­gramm an und auf der Werk­zeug­tras­se, die 2006 auf der ehe­ma­li­gen Bahn­stre­cke zwi­schen der Innen­stadt- und Has­ten ein­ge­weiht wur­de und an man­chen Stel­len in die Jah­re gekom­men ist.

An dem etwa vier Kilo­me­ter lan­gen Rad- und Fuß­gän­ger­weg erin­nern Info­schil­der und Weg­wei­ser an die Geschich­te der Rem­schei­der Werk­zeug­indus­trie, an Unter­neh­mer­fa­mi­li­en und ihre Pro­duk­te. „Die ver­gilb­ten Hin­weis­ta­feln wur­den zuletzt durch neue ersetzt“, berich­tet Otto Mäh­ler, der den Ein­satz sei­ner Rats­kol­le­gin Wal­traud Boden­stedt von der Wäh­ler­ge­mein­schaft WiR lobt. Sie habe sich sehr für die Moder­ni­sie­rungs­maß­nah­men ein­ge­setzt. Dazu gehört auch die neue Beschil­de­rung, die auf der Tras­se zu den Aus­sichts­punk­ten lei­tet.

Beschil­de­rung wünscht sich Otto Mäh­ler aber nicht nur hier, son­dern auch am Zugang zur Stre­cke, den Orts­frem­de an der Has­te­ner Stra­ße kaum oder gar nicht erken­nen kön­nen. Jah­re­lang sei über die­ses The­ma dis­ku­tiert wor­den. För­der­töp­fe des Lan­des soll­ten ange­zapft wer­den, was sich schließ­lich als Irr­weg ent­pupp­te. Nun sei sei­ne Geduld am Ende, bekun­det der Bezirks­bür­ger­meis­ter.

Groß­for­ma­ti­ges Schild soll auf die Tras­se auf­merk­sam machen

Mit Work­shops und Gesprächs­run­den über das Entree der Tras­se in Has­ten müs­se Schluss sein. Mäh­ler will sich statt­des­sen auf die Suche nach Spon­so­ren bege­ben. Ihre Finanz­sprit­zen sol­len dazu die­nen, einen Ent­wurf vom Lei­ter des Werk­zeug­mu­se­ums Dr. Andre­as Wall­brecht zu rea­li­sie­ren. Sein groß­for­ma­ti­ges Schild stellt unter­schied­li­che Werk­zeu­ge dar und soll an der Has­te­ner Stra­ße plat­ziert wer­den. „Es stellt einen Bezug zum Ein­gang der Tras­se und zum Muse­um her“, erklärt Mäh­ler, für den das Schild ein wesent­li­cher Bau­stein ist, um Inter­es­sen­ten auf das Klein­od auf­merk­sam zu machen. „Da muss die Ver­wal­tung end­lich han­deln“, for­dert er. „Und dies soll­te doch kein Pro­blem mehr sein, wenn das Geld da ist.“

Ein Kom­pli­ment rich­tet Mäh­ler an die Tech­ni­schen Betrie­be Rem­scheid (TBR), die ein Sofort­pro­gramm auf der Tras­se gestar­tet hat­ten. Die TBR-Mit­ar­bei­ter besei­tig­ten unter ande­rem wil­de Vege­ta­ti­on an den Aus­sichts­punk­ten, um wie­der freie Sicht in die Land­schaft zu ermög­li­chen. Außer­dem sei der Rei­ni­gungs­plan erwei­tert wor­den.

Solar­leuch­ten sol­len für mehr Licht sor­gen

In einem wei­te­ren Schritt soll die Beleuch­tung auf der Werk­zeug­tras­se ver­bes­sert wer­den. „Mit Solar­leuch­ten“, berich­tet Mäh­ler. „Dafür müs­sen wir aller­dings noch geeig­ne­te Stand­or­te fin­den.“

Es ist nicht das ein­zi­ge Pro­jekt, das die Bezirks­ver­tre­tung Alt-Rem­scheid aus ihrem Ver­fü­gungs­fonds in Höhe von jähr­lich 10 000 Euro finan­zie­ren will. Auch ein Antrag der CDU-Frak­ti­on, der ein­stim­mig ange­nom­men wor­den sei, ste­he auf der Agen­da. „Dabei geht es um den Bau eines Trink­brun­nens auf der Allee­stra­ße“, berich­tet Otto Mäh­ler. Wegen der Coro­na-Pan­de­mie sei die­ses Pro­jekt jedoch einst­wei­len in die War­te­schlei­fe gera­ten. Rund 7000 Euro stän­den hier­für bereit.

Van­da­lis­mus

Bezirks­bür­ger­meis­ter Otto Mäh­ler beklagt Van­da­lis­mus an der Werk­zeug­tras­se. Eine der neu­en Info-Tafeln rund um die Geschich­te der Indus­trie wur­de zuletzt in Vie­ring­hau­sen abmon­tiert und ist seit­her ver­schwun­den. Er kün­dig­te an, Anzei­ge zu erstat­ten – auch wenn die Chan­cen gering sei­en, den Täter zu ermit­teln.