Sana-Kli­ni­kum Rem­scheid

Die Frak­tio­nen von SPD, CDU, Bündnis‘90/DIE GRÜNEN, FDP, DIE LINKE und W.i.R stel­len in der Haupt­aus­schuss­sit­zung am 06.05.2021 nach­fol­gen­den Antrag zur Abstim­mung:

Wir for­dern, dass sich die Geschäfts­füh­rung zu den geplan­ten Ver­än­de­run­gen auch gegen­über den poli­ti­schen Gre­mi­en der Stadt äußert und dies im Haupt­aus­schus­ses und Aus­schuss für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung, Digi­ta­li­sie­rung und Finan­zen dar­legt.

Wir erklä­ren uns soli­da­risch mit allen Beschäf­tig­ten, die sich am Stand­ort des Sana-Kli­ni­kums Rem­scheid um die Belan­ge der Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten küm­mern, unab­hän­gig davon, ob sie unmit­tel­bar im Sana-Kli­ni­kum Rem­scheid oder einer exter­nen Gesell­schaft beschäf­tigt sind.

Wir for­dern ein Pro­test­schrei­ben an die Kon­zern­lei­tung der Sana Kli­ni­ken AG in Mün­chen mit der Erwar­tung auf eine ver­ständ­li­che Hand­lungs­er­klä­rung des ange­kün­dig­ten Stel­len­ab­baus in einem Tätig­keits­be­reich des Kran­ken­haus­all­tags, der objek­tiv gese­hen nicht weg­fällt.

Wir unter­stüt­zen die For­de­rung nach fai­ren und gerech­ten Bezah­lung aller dort Beschäf­ti­gen.

Begrün­dung:

Das Sana-Kli­ni­kum Rem­scheid und alle dort beschäf­ti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter haben gera­de in der Coro­na Pan­de­mie her­vor­ra­gen­de Arbeit geleis­tet.

Umso besorg­ter haben wir die öffent­li­che Bericht­erstat­tung zur Kennt­nis genom­men, dass es mas­si­ve Ver­än­de­rung bei den aus­ge­la­ger­ten Dienst­leis­tun­gen geben soll.

Wir erwar­ten, dass sol­che Ent­schei­dung auch gegen­über den poli­ti­schen Gre­mi­en der Stadt Rem­scheid unmit­tel­bar durch die Geschäfts­lei­tung kom­mu­ni­ziert wer­den, auch wenn die Stadt nur mit einem klei­nen Anteil an der Sana-Kli­ni­kum Rem­scheid GmbH betei­ligt ist.

Wir begrü­ßen es sehr, dass die Ver­wal­tung eine Sit­zung des Auf­sichts­ra­tes der Sana-Kli­ni­kum GmbH ein­for­dert.