Min­dest­be­wer­tungs­kri­te­ri­en bei Preis­fin­dun­gen im Bereich der Liegenschaften

W.i.R. stel­len in der nächs­ten Rats­sit­zung am 28. April 2022 fol­gen­den Antrag zur Abstimmung:

Die Vor­la­gen der Ver­wal­tung zu Ankauf oder Ver­kauf von Immo­bi­li­en ent­hal­ten dau­er­haft als Ent­schei­dungs- und Infor­ma­ti­ons­grund­la­ge die nach­fol­gen­den Bewer­tungs­kri­te­ri­en: 

  • Grund u. Boden: aktu­el­le Boden­richt­wer­te, Auf­la­gen durch Wege­recht und Dienstbarkeiten
  • Gebäu­de: belast­ba­re Ein­schät­zung der Bau­sub­stanz je nach Aufbautyp
  • Alt­las­ten: Gefah­ren­stu­fe und aktu­el­le Beseitigungskosten
  • Abbruch: aktu­el­le Nie­der­le­gungs- und Entsorgungskosten
  • Neben­kos­ten: Nota­ri­ats- / Gerichts­kos­ten und anfal­len­de Steu­er­las­ten – über­schlags­mä­ßi­ge Höhe

Begrün­dung:

Mit Blick auf die ver­mehrt auf­tre­ten­den Grund­stücksan- und ver­käu­fe durch Sanie­rungs­ge­bie­te  und Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­te ist es uns wich­tig, dem ent­schei­dungs­fin­den­den Aus­schuss belast­ba­re Wert­kri­te­ri­en zur Preis­fin­dung vorzulegen.
Die Vor­la­gen der Ver­gan­gen­heit haben zu Nach­fra­gen geführt, die bei der aktu­el­len Ent­schei­dungs­fin­dung wegen Kurz­fris­tig­keit der Nach­fra­ge kei­ne Rol­le spie­len konnten.
Daher haben wir ein Bewer­tungs­ta­bleau ent­wor­fen, das in jeder Vor­la­ge zu dem The­ma „Grund­stücks­ge­schäf­te“ sei­nen Nie­der­schlag fin­den soll­te und eine objek­ti­ve Ent­schei­dungs­hil­fe darstellt.

________________________________________________________________________

Der Antrag wur­de im Rat vom 28.04.2022 ver­tagt und in der Sit­zung am 19.05.2022 dann vom Rat in den Fach­aus­schuss Wirt­schafts­för­de­rung und Mobi­li­tät am 01.09.2022 zur Vor­be­ra­tung ver­scho­ben und soll im Haupt­aus­schuss am 22.09.2022 final ent­schie­den werden.