COVID-19: Kei­ne Erkrank­ten mehr in Rem­scheid — Kri­sen­stab ruht

Pres­se­infor­ma­ti­on der Stadt Rem­scheid: Bericht und vor­läu­fi­ges Resü­mee über die Arbeit des Kri­sen­sta­bes COVID-19 der Stadt Rem­scheid

Die Anzahl der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die in der Stadt Rem­scheid an dem Coro­na-Virus erkrankt sind, ist bei „0“ ange­kom­men.
Die Gesund­heits­la­ge durch die Coro­na-Pan­de­mie hat sich somit in Rem­scheid in Bezug auf die nach­ge­wie­se­nen Infek­tio­nen deut­lich ent­spannt. Trotz­dem ist Vor­sicht wei­ter­hin obers­tes Gebot, da nicht abzu­se­hen ist, ob wei­te­re Coro­na-Infek­tio­nen fest­ge­stellt wer­den.

Der vom Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Rem­scheid Burk­hard Mast-Weisz am 26. Febru­ar per Ver­fü­gung ein­be­ru­fe­ne Kri­sen­stab COVID-19 hat aus die­sem Grund beschlos­sen, sei­ne Arbeit vor­läu­fig ruhend zu stel­len und vor­erst kei­ne Sit­zun­gen abzu­hal­ten. Um sicher­zu­stel­len, dass die Koor­di­na­ti­on des Umgangs mit der Pan­de­mie wei­ter­hin gewähr­leis­tet ist und einem mög­li­chen Neu­an­stieg der Infek­tio­nen mit einer bewähr­ten Struk­tur und Arbeits­wei­se ent­geg­net wird, ist der Kri­sen­stab über des­sen Geschäfts­füh­rung wei­ter­hin erreich­bar. Die not­wen­di­gen Auf­ga­ben zur Bekämp­fung der Pan­de­mie wie bei­spiels­wei­se Tes­tun­gen, Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung und Berichts­we­sen an die Bezirks­re­gie­rung sind wei­ter­hin aktiv.

Die erreich­te posi­ti­ve Lage in der COVID-19-Pan­de­mie stellt eine gute Gele­gen­heit dar, um über die Arbeit des Kri­sen­sta­bes und der wei­te­ren Insti­tu­tio­nen in der Stadt rück­bli­ckend zu berich­ten und die Leis­tun­gen dar­zu­le­gen.

Inter­es­sier­te fin­den den Bericht mit vor­läu­fi­gem Resü­mee über die Arbeit des Kri­sen­sta­bes COVID-19 der Stadt Rem­scheid (Stadt Rem­scheid, Kri­sen­stab COVID-19; Stand 17.06.2020) hier.