WiR will kos­ten­frei­en ÖPNV

Aus Sicht der Wäh­ler­ge­mein­schaft in Rem­scheid lie­gen die wich­tigs­ten Bei­trä­ge einer Kom­mu­ne zum Kli­ma­schutz in der Begrü­nung der Stadt und in der Attrak­ti­vi­täts­stei­ge­rung des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs (ÖPNV). „WiR hal­ten nicht so viel von Sym­bol­maß­nah­men wie der Aus­ru­fung des Kli­ma­not­stan­des. WiR müs­sen han­deln, damit weni­ger Autos auf die Stra­ße kom­men“, so Roland Kirch­ner, Spit­zen­kan­di­dat der WiR.

Des­we­gen hat die WiR das lang­fris­ti­ge Ziel aus­ge­ge­ben, den ÖPNV in Rem­scheid kos­ten­frei anzu­bie­ten. „Es gibt ja ein ers­tes Bei­spiel aus Mon­heim, wo der freie ÖPNV ca. 3 Mio. € kos­tet. Hoch­ge­rech­net wür­de das für Rem­scheid eine Belas­tung von ca. 8 Mio. € erge­ben – pro Jahr.“ Ein­spa­run­gen an Per­so­nal­kos­ten und Zuschüs­sen müss­ten noch geprüft wer­den und wür­den dann den Betrag wei­ter sen­ken. Heu­te wer­den die Defi­zi­te der Stadt­wer­ke auch durch die Quer­sub­ven­ti­on aus den Gewin­nen der EWR bezahlt und redu­zie­ren die Gewin­ne der EWR, die an die Stadt­kas­se abzu­füh­ren wären. Im Klar­text finan­zie­ren die Gas, Was­ser und Strom Kun­den der EWR auch heu­te bereits unter ande­rem den ÖPNV mit, ohne einen unmit­tel­ba­ren Nut­zen zu haben. „Das möch­ten WiR ändern und das Defi­zit des ÖPNV gleich­mä­ßig auf alle Schul­tern ver­tei­len, was aber auch einen direk­ten Gewinn für jeden aktu­el­len und zukünf­ti­gen Nut­zer des ÖPNV brin­gen wür­de“ sagt Roland Kirch­ner „Denn Ein­spar­ef­fekt bei der CO2 Emis­si­on ist dabei noch gar nicht berück­sich­tigt“

Natür­lich ist der WiR klar, dass eine sol­che Maß­nah­me nicht kurz­fris­tig umge­setzt wer­den kann, son­dern stu­fen­wei­se rea­li­siert wer­den muss. „Zum einen müs­sen wir Bud­gets fin­den, um ers­te Maß­nah­men zu finan­zie­ren – das bedeu­tet, dass wir auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie frü­hes­tens 2022 ers­te Maß­nah­men umset­zen kön­nen. Und dann müs­sen wir uns die bes­ten Ein­stiegs­mög­lich­kei­ten über­le­gen.“

Dabei schwe­ben Kirch­ner und der WiR Mög­lich­kei­ten vor, wie an ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­ta­gen die Nut­zung des ÖPNV den Rem­schei­de­rin­nen und Rem­schei­dern durch Vor­zei­gen des Per­so­nal­aus­wei­ses kos­ten­frei zu gestat­ten oder grund­sätz­lich allen Senio­ren ohne Füh­rer­schein dau­er­haft ein Ticket zu finan­zie­ren. Aus Sicht der WiR geht es dar­um, ein kla­res Ziel zu defi­nie­ren, es auf lan­ge Sicht im Auge zu behal­ten und durch ers­te Maß­nah­men kon­kret zu machen.

Die WiR möch­te mit die­ser Idee kei­ne Finanz­sprit­ze an ein­kom­mens­schwa­che Haus­hal­te ver­tei­len, son­dern die Kos­ten des ÖPNV auf alle Bür­ger in Rem­scheid ver­tei­len um allen die kos­ten­lo­se Nut­zung des ÖPNV und die Redu­zie­rung der Schad­stof­fe durch die aus­fal­len­de PKW Nut­zung zu ermög­li­chen.