Balkantrasse: Politiker machen Druck

Balkantrasse: Politiker machen Druck
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 24.02.2018

Der Ausbau bis Lüttringhausen ist beschlossen. Geschehen ist bis heute jedoch nichts.

Eines Tages sollen die Touristen über das graue Band vom Rhein bis nach Wuppertal radeln können. Noch klaffen aber große Lücken – so hat es die Balkantrasse, wie der Radweg zwischen Lennep und Wermelskirchen heißt, bis heute nicht einmal bis Lüttringhausen geschafft. Sehr zum Ärger der Politiker im Remscheider Stadtrat. Für die nächste Sitzung im Mai soll die Verwaltung nun einen Umsetzungsplan vorlegen.
Die meisten sähen freilich am liebsten schon die Asphaltmaschine rollen. Schließlich gibt es längst einen gültigen Ratsbeschluss über den Ausbau der Balkantrasse. Auf eine konkrete Trassenplanung warteten die Politiker jedoch vergebens. Erst recht auf den Beginn der Bauarbeiten.
„Das DOC überlagert alles“, hieß deshalb eine Vermutung im Stadtrat. Und tatsächlich binden die Planungen für das Designer Outlet Center viele Kräfte im Rathaus. „Wir lassen aber nichts liegen“, verteidigte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz seine Mitarbeiter. Sowohl von CDU-Fraktionschef Jens Nettekoven als auch von Thomas Brützel (WiR) sowie von Sven Wolf (SPD) hatte sich der Verwaltungschef zuvor harsche Kritik anhören müssen. Die Politiker sehen in einem Ausbau der Rad- und Spazierwege auf den einstigen Bahntrassen einen wichtigen Impuls zur Förderung des Tourismus in der Region. Auch infolge der Elektroantriebe und der großen Beliebtheit, der sich die Trassen im Bergischen heute schon erfreuen, sollen die Lücken – auch zur Werkzeugtrasse in Alt-Remscheid – und den Radwegen der Nachbarstädte geschlossen werden. So soll die Balkantrasse einst an die Nordbahntrasse in Wuppertal (23 Kilometer quer durch Wuppertal) und darüber hinaus an den Bergischen Panorama-Radweg angeschlossen werden.

Im Mai soll die Verwaltung sagen, ob und was geht

Auch die Radfahrer in Lüttringhausen wären freilich schon froh, wenn die Balkantrasse vom Lenneper Bahnhof bis zur Blume reichen würde. Für die nächste Ratssitzung steht die Verwaltung nun in der Pflicht. Dann soll Baudezernent Peter Heinze sagen, ob und wann die Arbeiten beginnen können.

Autor: Axel Richter

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten, entsprechend unserer Datenschutzerklärung, zu. Zur Schließung dieses Hinweises muss ein Cookie gesetzt werden.