Rat fordert Aktionsplan gegen Extremismus

Rat fordert Aktionsplan gegen Extremismus
RP - Bergische Morgenpost vom 21.02.2018

Die Stadt soll einen Aktionsplan für Vielfalt und Toleranz und gegen Extremismus erarbeiten. Das fordern in einem gemeinsamen Antrag die Ratsfraktionen von CDU, SPD, Grünen Die Linke, FDP und W.i.R..
Basis der Pläne soll der Vortrag sein, den der Leiter des Verfassungsschutzes NRW, Burkhard Freier, in der Ratssitzung am 14. Dezember vorgestellt hatte. Freier zufolge sind verschiedene Formen des politischen und religiösen Extremismus im Bergischen Städtedreieck vertreten. Über das Thema diskutieren die Fraktionen schon lange, es gab bereits Anträge mit jeweils verschiedenen Schwerpunkten. Nach Freiers Vortrag haben sich die sechs Ratsfraktionen (nur Pro Deutschland ist nicht unter den Antragstellern) nun auf eine gemeinsame Formulierung geeinigt.

Autor: Henning Röser

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten, entsprechend unserer Datenschutzerklärung, zu. Zur Schließung dieses Hinweises muss ein Cookie gesetzt werden.