Straßenbäumebleiben stehen

Straßenbäumebleiben stehen
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 10.01.2018

Remscheid Süd. Dass die Wurzel eines Baums vor dem Haus Burger Straße 24 eine Gehwegplatte gelöst habe, merkte Jutta Wilke (CDU) in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Süd an; das sei auf jeden Fall eine akute Frage der Verkehrssicherheit.

Bezirksbürgermeister Stefan Grote (SPD) wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass das Grünflächenamt Bäume natürlich „so lange wie möglich erhalten möchte“; es müsse also darum gehen, eine Lösung zu finden, dass die Platte Halt finde, ohne den Baum zu schädigen.

Grote wisse, dass hier mehrere Bäume „unter Beobachtung“ stünden; das Grünflächenamt habe mitgeteilt, dass einer der Bäume etwas geneigt sei, ohne bislang die Verkehrssicherheit zu beeinträchtigen. „Wenn wir die Wurzel anfräsen würden, wäre das der Tod des Baums.“

Baum in Ehringhausen beschäftigt immer noch

Zu dem fraglichen Baum auf der Straße in Ehringhausen merkte die Verwaltung an, dass er der Stadt noch nicht gehöre, weil er noch zur Straße im Status eines Erschließungsweges zähle.

Waltraud Bodenstedt (WiR) bemerkte, dass die Planung bei dem hier entstandenen Parkstreifen nicht an die Anlieger gegenüber gedacht hätten: „Wir wollen da auf keinen Fall ein Halteverbot auf der anderen Seite.“

Stefan Grote meinte, dass das Problem aus der Welt wäre, wenn der Baum etwas weiter abwärts stünde. Fachdienstleiter Gerald Hein (Stadtplanung) werde mit einer entsprechenden Vorlage in die Bezirksvertretung kommen, sicherte die Stadtverwaltung zu.

Autor: s.n.