W.i.R. dauert Konzept für Radtrassen zu lange

W.i.R. dauert Konzept für Radtrassen zu lange
RP - Bergische Morgenpost vom 24.11.2017

Die Arbeiten an einem Radwegekonzept für Remscheid gehen der Wählergemeinschaft in Remscheid (W.i.R.) viel zu langsam voran. Die Aussage von Baudezernent Peter Heinze, dass das Konzept erst in einem Jahr vorlegen soll, nimmt die W.i.R. zum Anlass, ein anderes Vorgehen vorzuschlagen. Die Stadt soll bestimmte Streckenteile, zu denen bereits Vorschläge vorliegen, aus dem Gutachterprozess herausnehmen, um schneller zu Ergebnissen zu kommen, heißt es in einer Pressemitteilung.
Dabei geht es vor allem um die Schließung von Lücken zwischen einzelnen Radtrassen. Der Ausbau der Trassen ist ein wichtiger Baustein im Mobilitätskonzept des neu gegründeten Bündnisses „zwischen Rhein und Wupper“.

Autor: Henning Röser