Es geht weiter!

Es geht weiter! 28.05.2014
Klartext von Thomas Brützel

Liebe Freunde der Wählergemeinschaft,

die Kommunalwahl liegt hinter uns und wir alle sind wahrscheinlich schwer enttäuscht. Wie die meisten von Euch habe ich unsere Arbeit im Rat, den Ausschüssen und den Bezirksvertretungen in den letzten 5 Jahren als qualitativ hochwertig und für Remscheid höchst nützlich angesehen – die Bürgerinnen und Bürger haben aber anders geurteilt.

Ein Blick auf den neuen Rat macht aber Klar, dass Remscheid die W.i.R. auch in den nächsten 6 Jahren brauchen wird – denn als Mehrheitsoptionen gibt es nur die große Koalition, ein Linksbündnis (Rot-Rot-Grün) oder eine Mehrheit unter einer wie auch immer gearteten Einbeziehung der W.i.R. In den ersten beiden Fällen wird unsere qualifizierte, konstruktive Opposition und Kontrolle von Nöten sein.

W.i.R. werden daher weitermachen, aber uns neu aufstellen. Im Rat wird unsere oberste Priorität auf der Fortsetzung der Konsolidierung mit dem Erhalt des Stärkungspaktes sowie in der Marginalisierung der Rechtsaußen liegen.

Eine schwächere Ratsgruppe braucht aber einen stärkeren Verein. Die neuen Mitglieder, die uns auch im Wahlkampf unterstützt haben, geben mir Mut und Zuversicht, dass uns auch hier eine Verbreiterung der Basis sowie eine Steigerung unseres Aktivitätsniveaus gelingen können. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam an der Zukunft der W.i.R. und damit auch an der Zukunft Remscheids arbeiten – diese Stadt braucht auch weiterhin unsere Unabhängigkeit und Kompetenz.

Zuletzt möchte ich mich bei Wieland Gühne bedanken. Seit ich Mitglied der W.i.R. geworden bin hat Wieland diese geprägt und ihr in der Öffentlichkeit ein Gesicht gegeben. Seine unorthodoxe Art hat unsere politischen Mitbewerber immer wieder irritiert und gleichzeitig in vielen Fällen die Stadt vor schweren Fehlern bewahrt. Er verkörperte „die Polizei im Rat“ wie kein zweiter. Unabhängig davon, wie der Wähler darüber geurteilt hat, kann Remscheid und kann die W.i.R. Wieland nur dankbar sein. Und ich freue mich darüber, dass er uns weiterhin - wenn auch in einer anderen Rolle - erhalten bleibt.

Viele Grüße

Thomas Brützel
1.Vorsitzender der
Wählergemeinschaft

Kommentare

lieber H. Göbert, zu ihrem

lieber H. Göbert,
zu ihrem Kommentar im Waterbölles u. zu RS allgemein meine Meinung:

120 Nationen in RS, aber kaum Interesse an Politik

„Die Remscheider Bürger und Wähler möchten nicht aufgeschreckt werden, selbst dann nicht, wenn es die Sachlage dringend erfordert. Sie wollen eigentlich nur ihre Ruhe haben.“ Diese Friedhofsruhe könnte sie in den kommenden Jahren womöglich stören. Von Rechtsaußen.

Mit Parolen in den heimischen Blättern wie "keine Plattform für Rechtsaußen" sollte man bestimmt als letztes argumentieren- . Und wie ich schon bei u. über die W.I.R. namentlich - schrieb - als "Nebenkläger u. Politpolizist im Rathaus" , also ohne Machtanspruch als OB-Kandidat, hat man die wenigsten Chancen.
Schade, trotzdem weitermachen u. vorallem lernen. 1500 Stimmen gegen Standartfloskeln müssen einen Grund haben - ohne nur arbeitslos,assozial u. als dumm zu gelten....mfg

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten, entsprechend unserer Datenschutzerklärung, zu. Zur Schließung dieses Hinweises muss ein Cookie gesetzt werden.