Siegfried scheitert an der CDU

Siegfried scheitert an der CDU
RP - Bergische Morgenpost vom 31.08.2009

Knapper als von vielen erwartet verlief dieser Wahlsonntag - zumindest bei der Oberbürgermeister-Wahl. Beate Wilding schaffte nur knapp die Wiederwahl. Jochen Siegfried hat in wenigen Monaten viel erreicht, das verdient Respekt. Dass es dennoch nicht reichte für ihn, hat er seiner Partei zuzuschreiben, die mögliche strategische Allianzen im bürgerlichen Lager lange im Vorfeld verpasste. Dafür gab es auch im Rat jetzt eine Quittung mit heftigen Stimmeneinbußen und dem Verlust vieler Direktmandate. Prominente Ratsherren wie Manfred Schwick verloren ihren Wahlkreis. Die CDU-Fraktion wird kleiner und steht isoliert da. Die FDP hat nach dem guten Resultat alle Trümpfe in der Hand. Sie wird begehrter Gesprächspartner werden, will vernünftige Sachpolitik machen. Eine Ampel für Einzelthemen erscheint möglich. Die Wählergemeinschaft kommt zum dritten Mal in Folge in den Rat und ist dennoch enttäuscht. Ihr Wähler-Reservoir scheint nicht unendlich ausdehnbar. Dafür mischt jetzt auch die Linke mit.

Autor: Henning Röser

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten, entsprechend unserer Datenschutzerklärung, zu. Zur Schließung dieses Hinweises muss ein Cookie gesetzt werden.