Archiv - Presseartikel

WiR macht verwahrloste Gebäude zum Thema

WiR macht verwahrloste Gebäude zum Thema
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 31.05.2017

Die Ratsgruppe der Wählerinitiative WiR macht verwahrloste Immobilien im Remscheider Stadtgebiet zum Thema in der Ortspolitik. Bei einer Anfrage an den Umweltausschuss möchten Kai Eric Gerber und Waltraud Bodenstedt erfahren, welche Fachabteilungen bei der Stadtverwaltung mit dem Thema betraut sind, und ob es eine Liste mit den Problemfällen gibt. „Wir haben in Remscheid sicher keinen Sozialmissbrauch, aber Behinderung von Quartiersentwicklung muss uns auch beschäftigen“, begründen sie ihre Anfrage. Der Ausschuss tagt am Mittwoch, 7. Juni, um 17 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses.

Lütteraten fordern mehr Unterstützung für Stadtbibliothek

Lütteraten fordern mehr Unterstützung für Stadtbibliothek
rga - Remscheider Generalanzeiger vom 04.05.2017

Der Förderverein aus Lüttringhausen kritisiert schrumpfende Ausgaben für die Einrichtung an der Scharffstraße. Damit konfrontierte er die Politik.
Der Förderverein der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen, die Lütteraten, sorgen sich um die Zukunft der Zentralbibliothek an der Scharffstraße. Am Mittwoch nutzten sie den Landtagswahlkampf, um die Politik auf die Probleme aufmerksam zu machen. „Wir sprechen hier nicht für die Lütteraten oder wollen andere Kulturangebote beschneiden“, stellte Wolfgang Luge vom Förderverein zu Beginn des Gesprächs mit SPD-Ratsherr Lothar Krebs, CDU-Ratsfraktionschef und -Landtagskandidat Jens Nettekoven, Philipp Wallutat (FDP), Fritz Beinersdorf (Linke) und Waltraud Bodenstedt (W.i.R) klar. Klar sei allerdings auch, dass die Bibliothek „Federn gelassen“ habe, wie die Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums, Nicole Grüdl-Jakobs sagte.

Sponsoren könnten kurzfristig helfen Weiterlesen »

7800 Euro für Kulturarbeit

7800 Euro für Kulturarbeit
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 24.03.2017

Der Kulturausschuss des Remscheider Stadtrats hat einstimmig der Vergabe der Fördermittel für freie Kulturarbeit zugestimmt – allerdings nicht öffentlich; für die Wählergemeinschaft in Remscheid (WiR) hatte Ursula Hecker das so beantragt, um in einem Fall „diffizile finanzielle und rechtliche Fragen“ klären zu können. Die Stadtverwaltung erläuterte, dass sie selbstverständlich sicherstelle, dass alle Mittelvergaben rechtlich einwandfrei stattfinden.

Die Mittel gehen an die Folkinitiative fürs 30. Folkfest (1700 Euro), die Interkulturelle Lese- und Musikreihe (2000), den interkulturellen Garten der Kulturwerkstatt, ein Projekt des Stadtteilbüros Rosenhügel (750) und den Eigenanteil für die städtischen Kultur-scouts (3350 Euro). Nicht berücksichtigt wird ein „Bekleidungszuschuss“ für den Männerchor Germania.

Temposünden in der Siedlung bereiten Sorgen

Temposünden in der Siedlung bereiten Sorgen
BM - Bergische Morgenpost vom 14.03.2017

IG Hasenberg hielt Jahresversammlung ab.
Große Diskussion gab es bei der Jahresversammlung der IG Hasenberg über Raser in der Tempo- 30-Zone. „Die zu hohe Geschwindigkeit macht uns große Sorgen“, waren sich viele einig. Ursula Hecker von der W.I.R. hat in der Vergangenheit bereits mit dem Ordnungsamt gesprochen, wie sie berichtete. „Ohne Erfolg“, sagte sie und verwies auf die monatliche Verkehrsbesprechung. Der Wunsch nach einem Tempodisplay wurde laut. Änderungen gab es im Vorstand. Weiterlesen »

Baustart für DOC wie geplant 2018

Baustart für DOC wie geplant 2018
BM - Bergische Morgenpost vom 14.03.2017

Seit dem Ratsentscheid im Dezember herrscht Baurecht für das Outlet Center in Lennep. In Kraft tritt es aber erst, wenn der beschlossene Bebauungsplan veröffentlicht wird. „Wann soll dies geschehen?“, fragte nun Bettina Stamm (Linke) im Ausschuss für Stadtentwicklung. Sie sieht den Zeitplan in Gefahr. Schließlich hätten Gegner ein Jahr Zeit, gegen das DOC zu klagen. „Wie kann es sein, dass dann vom Baubeginn Anfang 2018 die Rede ist?“, pflichtete ihr Thomas Brützel (WiR) bei. Nach Auskunft von Jörg Schubert, der kommissarisch das Baudezernat leitet, erhalten alle eine Antwort, die sich mit Einwänden gegen das DOC zu Wort gemeldet haben. „Man kann sich vorstellen, dass dies einige waren.“ Sobald die Liste abgearbeitet ist, werde der B-Plan im Amtsblatt veröffentlicht. Einen Termin nannte er nicht. OB Burkhard Mast-Weisz erklärte, die Verzögerung werde keinen Einfluss auf den Zeitplan haben. Der Investor wolle Anfang 2018 mit dem Bau starten.

Mast-Weisz sieht DOC im Zeitplan

Mast-Weisz sieht DOC im Zeitplan
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 14.03.2017

Seit dem Ratsentscheid im Dezember herrscht Baurecht für das Outlet Center in Lennep. Aber: In Kraft tritt es erst, wenn der beschlossene Bebauungsplan veröffentlicht wird. „Wann soll dies denn geschehen?“, fragte nun Bettina Stamm (Linke) im Ausschuss für Stadtentwicklung. Sie sieht den Zeitplan in Gefahr. Schließlich hätten Gegner ein Jahr Zeit, gegen das DOC zu klagen. „Wie kann es sein, dass dann vom Baubeginn Anfang 2018 die Rede ist?“, pflichtete ihr Thomas Brützel (WiR) bei.

Nach Auskunft von Jörg Schubert, der kommissarisch das Baudezernat leitet, erhalten derzeit all jene eine Antwort, die sich mit Einwänden gegen das DOC zu Wort gemeldet haben. „Man kann sich vorstellen, dass dies einige waren.“ Sobald die Liste abgearbeitet ist, werde der B-Plan im Amtsblatt veröffentlicht. Einen Termin nannte er nicht. OB Mast-Weisz erklärte, die Verzögerung werde keinen Einfluss auf den Zeitplan haben. Der Investor wolle Anfang 2018 mit dem Bau starten.

Hasenbergerverärgert über Raser

Hasenbergerverärgert über Raser
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 14.03.2017
MITGLIEDER DISKUTIERTEN BEI JAHRESVERSAMMLUNG.

Große Diskussion gab es bei der Jahresversammlung der IG Hasenberg über Raser in der Tempo-30-Zone. „Die zu hohe Geschwindigkeit macht uns große Sorgen“, waren sich viele einig. Ursula Hecker von der W.I.R. hat in der Vergangenheit bereits mit dem Ordnungsamt gesprochen, wie sie berichtete. „Ohne Erfolg“, sagte sie und verwies auf die monatliche Verkehrsbesprechung. Der Wunsch nach einem Tempodisplay wurde laut.

Mannesmannturm: Stadt setzt Aldi Frist

Mannesmannturm: Stadt setzt Aldi Frist
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 09.03.2017

Seit zwei Jahren sorgt der Aldi-Konzern dafür, dass es zum Thema Mannesmannturm nur Wasserstandsmeldungen gibt. Die Wiederaufrichtung des „blauen Mondes“ ist – trotz gegenteiliger Beteuerungen – noch keinen entscheidenden Schritt vorangekommen. Viel mehr konnte auch Jörg Schubert, Leiter des Fachbereichs Bauen im Rathaus, jüngst im Bauausschuss nicht verkünden. Gleichwohl erhält das leidige Thema im Südbezirk eine andere Dimension.
Denn der Stadt platzt der Kragen. Die Verwaltung setzt dem Betreiber des Marktes an der Burger Straße, auf dessen Parkplatzgelände der zerlegte Turm liegt, eine Frist: Bis zum morgigen Freitag gibt die Stadt der Immobilienabteilung von Aldi Nord in Radevormwald Zeit, um ein Gespräch zu terminieren. „Verstreicht dieser Termin, werden wir ordnungsbehördliche Maßnahmen in die Wege leiten“, kündigt Schubert an. Weiterlesen »

Integrationsfest hat noch keinen Termin

Integrationsfest hat noch keinen Termin
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 02.03.2017

Sportamt legt Jahresplanung vor. Sportausschuss hinterfragt finanzielle Absicherung dafür. Weiterlesen »

Kunstrasen Reinshagen ist in Entwurfsplanung

Kunstrasen Reinshagen ist in Entwurfsplanung
RGA - Remscheider General-Anzeiger vom 02.03.2017

Die Technischen Betriebe haben dem Sportamt einen Entwurfsplan für das Kunstrasen-Programm im Stadion Reinshagen vorgelegt.

Diesen prüft der Fachdienst zurzeit. „Wir nehmen jetzt zu allen betroffenen Vereinen Kontakt auf, um uns mit ihnen abzustimmen und sie in die Beratungen einzubeziehen“, sagte Fachdienstleiter Martin Sternkopf in der jüngsten Sitzung des Sportausschusses. Der Zeitrahmen des Beginns der Umbaumaßnahmen – Ende 2017 – könne „nach dem jetzigen Stand der Planungen eingehalten werden“, fügte Sternkopf auf Anfrage von WiR hinzu.